Blankeneser Heldenlauf 2012

21,1 km über Asphalt, unbefestigte Wege, Kopfsteinpflaster und sandigen Waldboden. Der Heldenlauf 2012 in Blankenese hatte alles zu bieten. Um 11.18 hat die MS Cap San Diego das Startsignal zum Halbmarathon gegeben, 4 Minuten später bin auch ich über die Startlinie gegangen.

Die ersten 2,8 km ging es entlang der Elbe mit einem herrlichen Blick auf die großen Schiffen die Elbaufwärts und Elbabwärts fuhren. Es war genau die richtige Länge, um auf die richtige Temperatur zu kommen und den Puls auf mein Halbmarathonniveau zu bringen. Danach ging es die ersten Meter hoch und wieder runter. Die folgenden Kilometer waren geprägt durch einige Anstiege, aber alle gut zu meistern. Meine Bergläufe in der Toskana machten sich also bezahlt, bis dahin!

Es ging weiter durch die schönen Straßen von Blankenese und ich war froh dass es so gut läuft. Doch dann kam es wie es kommen musste, ab km 13 gab es die ersten Treppen und die mussten wir hoch laufen. Gefühlte 25% Steigung und 2 km war der erste richtige Anstieg. Bis km 17 sollte alles so laufen wie ich es geplant hatte (Zieleinlauf nach 2:05 Stunden), aber dann machten die ersten Muskeln zu und ich musste gehen. Erst nur Bergauf, aber dann auch immer häufiger Bergab. Ich war aus meinem Rhythmus und verlor so zwischen km 17 und km 20 ganze 17 Minuten. Den letzten km habe ich dann wieder mein normales Tempo laufen können und bin nach 2:23:45 ins Ziel gelaufen.

Fazit für diesen Lauf: Nächstes Jahr wird wieder hier gelaufen, vorher werden regelmäßig Kniehebelläufe und Treppenläufe trainiert.

Dank an dieser Stelle auch noch mal an die Veranstalter, es war eine super gut organisierte Veranstaltung mit einer sehr anspruchsvollen Strecke.